Fotoprojekt No. 7: hikelust behind the scenes

Wieviel zeigt ein Foto eigentlich wirklich von der Realität? Sind die Farben wirklich so leuchtend, der Himmel wirklich so blau, die Plätze so leer?

Wir fragen uns oft, wie es eigentlich hinter der Kamera der Fotografen aussieht. Wie man sich manchmal verrenken muss, um das perfekte Foto zu schießen und wie gefährlich es ist, manchmal am Abgrund das Stativ aufzustellen.

Wir gewähren dir ehrlich und unverblümt einen Blick hinter unsere Kameras.


hikelust am Boden

Ein Perspektivenwechsel macht ein Foto oft interessant. Sich auf einen etwas höhergelegenen Punkt zu stellen oder auch mal hinzuknien, verändert gleich die Wirkung des Bildes. Noch extremer wird dies, wenn du die Kamera so nah wie möglich an den Boden hälst. Dabei kannst du nicht nur die Struktur des Asphalts oder der Erde mit einfangen. Nein, du kannst auch noch ganz tolle Verrenkungen machen. Für dich wie Aerobic, für andere was zum Lachen. Na dann... bitte!

Um die schönen Wüstenblumen vor dem blauen Himmel richtig in Szene zu setzen, musste ich sie von unten fotografieren. Also quasi aus Schneckenperspektive.


Um die Spiegelung an der Oase in Palm Springs perfekt einzufangen, wollten wir ausreichend vom Wasser mit in das Bild aufnehmen. Nur war hinter dem Holzgeländer nicht gerade viel Platz. Auf allen Vieren robbte Jan zur Kamera und ratschte sich an dem struppigen Geäst die Arme auf.

Wie ein gestrandeter Wal liege ich an den Potholes am Secret Slickrock. Die Sonne kam gerade über die Bergkuppe als ich in den Wasserpfützen die tollen Reflektionen entdeckte. Zwei Cathedral Rocks und zwei Sonnen - wow, das muss unbedingt aufs Foto!


Jan lachte sich im Hintergrund tierisch über mich schlapp. Er hatte aus seiner Perspektive gar nicht die Spiegelung entdeckt. Mit seinem Handy nahm er diesen unvergesslichen Moment auf.


hikelust verhüllt

An den Coral Pink Sand Dunes war bestimmt eine Windstärke von 8 bft. zu vermessen. Zwei Stunden lang pfiff uns der Wind durchgängig durch die Ohren während wir mit unseren Kameras bewaffnet die großen Dünen raufstampften. Was wir an Jacken und Tücher dabei hatten, wickelten wir uns um den Kopf. Zwei Tage später haben in unseren Ohren immer noch Sand gefunden.

 

Was ebenfalls herrlich ist - Mückenschwärme. Du sitzt am View Point. Du hast noch zwei Stunden bis zum Sonnenuntergang. Genug, um zu Abend zu essen, in Ruhe die Aussicht zu genießen und den Urlaub Revue passieren zu lassen. Und dann... psssssss - piecks. Autsch. eine Mücke. Und auf die erste folgen gefühlt hundert andere. 

Auf den Fotos ist davon natürlich nichts zu sehen. Da hilft nur eins: die Komplettvermummung. Nur noch die Augen und Hände sind frei. Und das bei 30 Grad - herrlich! Sauna für lau.



hikelust am Limit

Um das perfekte Foto zu schießen, muss man manchmal das Stativ an die unmöglichsten Stellen bringen. Ein falscher Schritt oder ein heftiger Windstoß und du kannst der Kamera goodbye sagen.

Entspannte Stunden am Meer: die Kamera am Boden, der Fernauslöser im Hut und unsere Füße im nasskalten Strand erfroren.



hikelust macht Pause

Pausen müssen sein - gerade im Urlaub. Eher mal entschleunigen als immer nur einen Punkt nach dem nächsten abarbeiten, das ist unser Motto. Während der Zeitraffer alles von allein erledigt, kann man gut mal ein Fußbad im Oak Creek in Sedona nehmen oder am Grand View Point im Canyonlands National Park zu Abend essen.



hikelust im Auto

Ok, das ist kein Blick hinter die Kamera. Aber definitiv ein Blick behind the scenes. So ist ein Roadtip nun mal wirklich.

 

Wir geben´s zu. Im Auto sieht´s bei uns manchmal wirklich katastrophal aus.

Am ersten Tag liegt noch alles an Ort und Stelle, aber schon am dritten Tag fliegt im Auo alles durcheinander. Die Wanderschuhe liegen neben den Tellern, das Wasser direkt neben den Chips und die Wechselklamotten gleich neben den Getränken, die Zewarolle dient als Puffer in den Zwischenräumen.

 

Na klar, räumen wir zwischendurch auch auf und entsorgen den Müll. Aber mal ehrlich Leute, bei euch sieht es doch genauso aus, oder????



hikelust in Pose

Bis der perfekte Shot entsteht, braucht es manchmal ein paar Versuche. Gerade wenn du versuchst, eine bestimmte Pose einzunehmen. An den Bonneville Salt Flats habe ich versucht, einen Boomerang aufzunehmen und wollte dabei einen Freudensprung machen. Es sieht eher nach Eiskunstlauf und missglücktem Yoga aus. Beim Sichten der Fotos haben wir Tränen gelacht.


Nein, auf dem Bild versuche ich keinen Schimpansen zu imitieren, ich zupfe einfach nur meine Klamotten zurecht.

Der finale Schuss ist dann doch noch ziemlich gut geworden.


hikelust löst aus

Der Auslöser zählt runter:

10 ... 9 ... 8 ...

ich renne von dem Stein, auf dem die Kamera halbwegs fest steht, zu Jan herüber. Der Fels, auf dem wir stehen, ist spiegelglatt. Ich rutsche aus und kann mich gerade noch an Jan festkrallen. Wir müssen lachen. In dem Moment hören wir den Auslöser.



Mitmachen bei #blogsbehindthescenes

Mal ehrlich, du hast doch bestimmt auch genug solcher Bilder.

Oder???

Blogbeitrag

Veröffentliche auf deinem Blog einen eigenen Artikel "behind the scences" mit folgenden Kategorien:

  • am Boden
  • am Limit
  • Pause
  • im Auto
  • in Pose
  • Selbstauslöser / Selfie

Verbreite den Artikel auf deinen Social Media-Seiten und markiere uns in deinem Post, damit wir deinen Beitrag sehen. Verwende #blogsbehindthescenes

Folgeartikel

Du hast zu den links genannten Kategorien Fotos, aber keinen eigenen Blog. Kein Problem. Wir veröffentliche diese auf unserem Blog in einem Folgeartikel.

 

Schick uns deine Bilder (max. 2 pro Kategorie, max. 1 MB) mit einer kurzen Beschreibung an: info@hikelust.de.


Es geht uns hierbei vor allem um den Spaß und ein bisschen mehr Realität auf den Social Medias. Die Welt ist nicht perfekt und wir sind es erst recht nicht. Du kannst deinen Blog damit vorstellen und neue Blogs kennenlernen. Am Ende küren wir pro Kategorie die orginiellsten Fotos. Na los, mach mit!

Beitrag teilen



Das könnte dich auch interessieren ...



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Daniela (Sonntag, 13 August 2017 15:44)

    Tolle Idee! Ich hab mich beim Lesen oft selbst erkannt und musste einfach schmunzeln. Gerade über das chaotische Auto. Jaaaaaaa, das kenne ich sehr gut. ;-)

    Mal gucken, ob ich solche Fotos auch irgendwo habe. Wie lange geht denn die Aktion?

    LG Daniela

  • #2

    Imke (Sonntag, 13 August 2017 16:21)

    Liebe Daniela,
    Lach... wie gut, dass es scheinbar anderen genauso geht :)
    Die Aktion ist erstmal unbegrenzt. Mal schauen, wieviele Menschen Lust darauf haben.
    Viele Grüße aus HH