Unsere Dunkelkammer: Computer, Festplatte & Co.

Die Koffer sind ausgepackt und die erste Waschmaschine läuft... Du kannst kaum glauben, dass du wieder zu Hause auf deiner Couch sitzt – der Urlaub ist nun wirklich vorbei. Für uns ist es geradezu ein Ritual eigentlich als erstes nach Betreten der eigenen vier Wände in unsere Foto-Entwicklungs Routine einzusteigen. Und die beginnt mit dem Import von gefühlt 3 TB Bildmaterial.

 

Wolltest du vielleicht schon immer wissen, was für eine Ausrüstung in unserer „Dunkelkammer“ steht, dann bist du hier genau richtig. Die Nachbearbeitung und Organisation der Bilder, also die neudeutsch so genannte „Post-Production“ ist für die digitale Fotografie aus unseren Augen unerlässlich. So gehen wir dieses Thema an.


Laptop

Ein anständiger Computer ist ja heutzutage irgendwie eh das A und O. Für Foto und Video Bearbeitung ist er aber geradezu eine Notwendigkeit. Was für dich „anständig“ bedeutet, kann natürlich erheblich variieren. Ohne dem Apple-Kult verfallen zu sein bauen wir jeder auf ein MacBook Pro mit 16 GB RAM und SSD Festplatte. Ich verstehe, dass das für einige ein emotionales Thema ist, deswegen belass ich es einmal bei den einschlägigen Fakten. Die Dinger sind wirklich physisch robust, unendlich stabil und rasend schnell.

 



Als wichtige Peripherie-Geräte haben wir natürlich Maus und Tastatur. Ich habe zusätzlich ein externes Trackpad  – das ist besonders für Video-Schnitt unbezahlbar!



Monitor

Im Arbeitszimmer hängt ein externer Monitor an der Wand, um auch bei größeren Projekten den Überblick zu behalten. Da an diesem natürlich immer nur einer von uns sitzen kann, haben wir für den anderen Computer einen RainStand. Dieses Ding ist wirklich klasse und hebt den Monitor des Laptops auf eine tolle Höhe zum Arbeiten.



Speicherplatz

So toll SSD Festplatten in Bezug auf Schnelligkeit und Empfindlichkeit sind, so schwieriger ist es große Datenmengen zu vertretbaren Preisen auf ihnen zu speichern. Einen erheblichen Teil unserer Fotos, Videos und hikelust-Dokumente müssen wir also auslagern. Da wir auch gerne gemeinsam an bestimmten Vorhaben arbeiten haben wir uns für einen Netzwerkspeicher entschieden.

Und wie schon in unserem Unboxing-Video der Sony A6000 beschrieben, ist es uns egal, von welchem Hersteller das Equipment ist – solang es für den beabsichtigen Zweck bestmöglich geeignet ist. Da es die Apple Timecapsule nur mit einer Festplatte gibt und wir aber ein so genanntes 2-Bay-System haben wollten (hierbei sichern sich die beiden Festplatten gegenseitig) fiel unsere Wahl auf ein Modell von Synology. Und ich muss schon sagen, das war eine wirklich gute Wahl! So gut, dass ich gleich fürs Büro auch eine brauchte.



Software

Zur Fotoentwicklung sind wir von dem kostenlosen Programm Nikons (dessen Namen ich vergessen habe), über Apple Aperture zu Adobe Lightroom (Lr) gekommen. Nach einigen anfänglichen Anlaufschwierigkeiten mit der unglaublichen Komplexität der Anwendung sind wir mittlerweile sehr glücklich damit!

Bei Interesse mache ich gerne mal ein Video zur Anwendung von LR – das ist gar nicht so wild, wie es auf uns am Anfang gewirkt hat. Falls es dich also interessiert, schreib es ruhig in die Kommentare. Photoshop ist nicht in unserem Portfolio. Noch vertreten wir die Ansicht, dass wir die Fotos entwickeln wollen, nicht verändern.


Beitrag teilen


Schon unsere Fotokalender im Onlineshop gecheckt?



Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Saskia (Montag, 17 April 2017 18:26)

    Hi ihr zwei,
    super Beitrag. Ich mag es total zu wissen, was für ne Ausrüstung hinter nem Blog und Videos steht :-) Und ich schreie ganz laut ja zu einem Video zu Lightroom. Bin auch seit kurzem im Besitz von Lightroom und wollte es am liebsten sofort zurückgeben. Und bisher hatte ich einfach keine Lust, mich dazu näher zu beschäftigen. Also bitte bitte ein Video :-)
    Liebe Grüße,
    Saskia

  • #2

    Jan (Montag, 17 April 2017 18:30)

    Hi Saskia,
    vielen Dank für Deinen netten Kommentar :) Wir schauen auch immer gerne bei anderen hinter die Kulissen. Freut mich zu hören, dass LR dich weiter interessiert. Ich kümmere mich nächstes WE mal um ein Video...zumindest fange ich an ;)

    Liebe Grüße
    Jan

  • #3

    Roland (Montag, 17 April 2017 19:51)

    Hallo Jan
    Guter Beitrag
    Also ich sehe das richtig ihr habt ein MacBookPro für alles ?

    ich habe mir letzten Herbst einen iMac gekauft und habe da den schnellsten genommen, habe mich sogar dazu überredet ;-) eine 1TB SDD dazu zu konfigurieren, obwohl es gelinde gesagt eine Frechheit ist, was Apple dafür verlangt, der Aufpreis war doch sage und schreibe 800.- Dazu muss ich sagen das ich knapp ein Jahr davor mein Windows PC noch mit einer 1TB SSD aufgerüstet habe, die hat da irgendwas von 370.- gekostet. Da bin ich dann schon ein wenig konsterniert über die Preispolitik. Aber nichts desto trotz ich bin häppy mit meinem iMac, den Preis habe ich schon lange vergessen.. und das 5K Display macht sowas von spass, jeder der noch nie seine Fotos auf so einer Auflösung gesehen hat, den bedauere ich mittlerweile echt. Ich habe noch meine Full HD BenQ daran angehängt das naja wie gesagt der 5K macht irre spass. Ich bin jeden Tag aufs neue begeistert wenn ich im LH Bilder bearbeite. Ein Nachteil hat das ganze aber schon, diese lieblos geschossenen Händybilder und nicht mal auf hoher Auflösung dann im Facebook gezeigt, da graust es mir doch immer wider ... aber da bin ich ja selber schuld.. zum Reisen habe ich immer noch mein 13" SAMSUNG Ultrabook, hängt man das teil an den Strom, ist es garnicht mal so übel, am Akku auf sparleistung getrimmt, kann man es aber auch mal einen ganzen Arbeitstag mit dem Akku benutzen, wenn n man nicht all zu viel damit macht.. Das teil bleibt so lange bei mir bis es stirbt, dann werde ich mir dann mal im MacBook lager umschauen. zum Speichern der daten habe ich ein Synology im Keller stehen mit 4x4TB davon sind ca 12 TB zu gebrauchen der rest macht die Sicherung auf jeder platte ist irgendwas damit kann man dann eine platte raus nehmen und ne frische einstecken und er baut das ganze wieder auf, also nicht gespiegelt wie bei Euch sondern eben das jede platte ein teil trägt und daraus rechnet das ganze dann wieder alles komplett zusammen, wenn es nötig werden würde, fragt mich nich wie das funktioniert.. So ungefähr sieht es bei mir aus dazu habe ich noch Photoshop Elements und Premiere Elements 15 ... das ganze da brauche ich aber eigentlich fast nie

    Gruss Roland

  • #4

    THphotography (Montag, 17 April 2017 20:38)

    Danke für den Einblick, ist immer interessant wer was nutzt. Evtl gebe ich ähnliches bei mir auch mal.
    Zu Photoshop: Das Programm hat schon einige sehr nützliche Funktionen, wo es stellenweise Lightroom noch etwas überlegen ist (Flecken entfernen, teils Schärfen,...) bzw. Alleinstellungsmerkmal hat. Das hat mit Manipulation oder starker Veränderung am Bild aber in den Fällen nix zu tun. Also es gibt durchaus begründete Situationen um Photoshop mit Lightroom zu kombinieren.
    VG

  • #5

    Jan (Montag, 17 April 2017 20:40)

    Hi Roland,

    Ich gebe zu, es ist ein wenig im Text versteckt: wir haben jeder ein MBPro. Beide 13". Ich hab im Büro schon zwei iMacs verschlissen und bin im Vergleich mit den Laptops wirklich zufrieden. Ich mag es einfach irgendwo an den Videos und Fotos arbeiten zu können. Die Preise sind wirklich ganz anständig - besonders für die Upgrades, da hast du recht. Aber Festplatten und Arbeitsspeicher kann man selber ja recht einfach aufrüsten. Wenn ich aber den Preis für mein Lenovo X250 mit großer SSD und 16 GB RAM im Büro ansehe, ist das MBPro auch nur geringfügig teurer...

    Die Synology ist zu Hause noch relativ neu für uns und wir lieben es jetzt schon. Vorher haben wir auf Drittanbieter-Clouds gearbeitet... DAs war sicherlich nicht die letzte NAS :)

    Viele Grüße

    Jan

  • #6

    Jan (Montag, 17 April 2017 20:44)

    Hey Torsten,
    Vielen Dank für Deinen Beitrag. ja, ich finde es auch immer wirklich interessant bei anderen zu schauen ;)

    Du hast natürlich recht, PS ist über die letzten Versionen immer dichter an LR angebunden worden. Adobe weiss schon, wie es geht ;) Und besonders in der Nachkorrektur der Bilder ist es eine ganz andere Welt.

    VG