Hikes around Page | Top 5

Page liegt inmitten feuerroter Felsen direkt am Lake Powell. Der Kontrast zum tiefblauen See ist faszinierend und alle Mal einen Besuch wert. Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Aktivitäten, denen du hier nachgehen kannst. Wir zeigen dir unsere Hiking Top 5.

Horseshoe Bend

Der Horseshoe Bend gehört zu jedem Roadtrip für uns irgendwie dazu. Wenn man nach langer Zeit wieder an dieser Klippe steht und hinab auf den blau-grünen Coloradoriver schaut, der den roten Fels umspült. Das ist einfach ein Wahnsinnsanblick!

Mit 20 Minuten Fußmarsch über losen Sand ist er für viele (Nicht-Wanderer) erreichbar und daher auch voll mit Touristen

Es kann schon sein, dass auf dem Parkplatz mehrere Reisebusse halten. Wer das scheut, sollte ganz früh morgens zum Sonnenaufgang kommen, wenn die Touristen noch das Kontinentale Frühstück einnehmen.

Im Hochsommer herrschen hier sehr hohe Temperaturen, daher unbedingt ausreichend zu trinken mitnehmen und den Sonnenschutz nicht vergessen.


Rote Erde, blau-grünes Wasser - eine tolle Kombination
Rote Erde, blau-grünes Wasser - eine tolle Kombination

The Great Wall

Diese Farben, diese Formen ... diese Einsamkeit! Wer die Natur noch unberührt und ohne Reisebusse erleben will, ist hier genau richtig. Nachdem man das Auto auf dem Parkplatz geparkt hat, geht es ca. 40 Minuten über Sand und Sandstein. Die Wanderung ist sehr leicht, du solltest allerdings zur Orientierung eine Karte oder GPS dabei haben. Langsam taucht die Wall vor dir auf. Es ist ein relativ großes Arenal, wo es viel zu entdecken gibt. Jede Ecke sieht anders aus, ein Paradies für Fotografen. Zum Sonnenuntergang ist es wunderschön, minütlich ändert sich das Licht und die Felsen erleuchten mal gelb, dann wieder rot.

Den Abstieg in den Waterholes Canyon muss man ein wenig suchen. Man geht quasi im Canyon wieder zur Straße zurück. Das ausgetrocknete Flussbett wird langsam immer mehr von roten Felswänden umgeben. Hier musst du rechtzeitig wieder aus dem Canyon herausklettern, ansonsten musste du den Weg wieder zurückgehen.

Achtung: der Besuch der Great Wall inkl. Waterholes Canyon ist permitpflichtig. Die Permits gibt es am selben Ort, an dem man auch den Antelope Canyon Tours buchen kann.

 


Die Wall wechselt ihre Farbe, tagsüber im sandigen gelb-beige, im Sonnuntergang leuchtet sie feuerrot
Die Wall wechselt ihre Farbe, tagsüber im sandigen gelb-beige, im Sonnuntergang leuchtet sie feuerrot

Toadstool Hoodoos

In der Nähe des Örtchens Big Water liegt fast direkt an der Straße ein sehr interessantes und spannendes Gebiet. Wieder bieten sich hier die unterschiedlichsten Formen und man kommt sich vor, als wäre man auf einem ganz anderen Fleckchen Erde.

Der Parkplatz ist gekennzeichnet und dort findest du neben dem 

Trailregister auch eine Karte vor Ort. Der Weg dauert ca. 45 Minuten und ist ebenerdig über Sand bis Kies. Im Hochsommer herrschen auch hier extreme Temperaturen, wir haben vergeblich unter den Hoodoos Schatten gesucht.


Die Hoodoos ragen hoch in den Himmel hinein
Die Hoodoos ragen hoch in den Himmel hinein

The Wave

Die Wave –so besonders, so einzigartig. Jeder USA - Fan des Südwesten kennt die typischen Fotos und ich kenne wirklich niemanden, der nicht gerne dorthin möchte.

Die Wave ist permitpflichtig und die Permits werden über eine Lotterie vergeben. Wer zu den Auserwählten gehört, sollte nur mit einem 4WD die Anfahrt antreten. Diese kann je nach Wetterlage wirklich ein Abenteuer werden.

Die Wanderung ist ebenfalls nicht zu unterschätzen. Es geht über unwegsames Gelände, ca. 5 km one way. Durch das BLM erhält man eine Karte und kann sich (auch ohne GPS) anhand der Naturmerkmale (beim dritten Baum rechts abbiegen) orientieren.

 

Hier kann man sich den ganzen Tag aufhalten. Das Gebiet ist einfach wunderschön und ich habe bisher nichts Vergleichbares gesehen.


Die Wave - Formen und Farmen wie aus einer Fantasiewelt
Die Wave - Formen und Farmen wie aus einer Fantasiewelt

Yellow Rock

Über die Cottonwood Canyon Road (zwischen Page und Kanab) gelangt man zum Yellow Rock. In dem Beitrag Don´t die out there habe ich die Wanderung ausführlich beschrieben. Sie ist sehr 

anstrengend und nur für erfahrene Hiker zu empfehlen. Aber no pain, no gain. Dieser Berg –er ist gigantisch und gelb! Kein Bild kann wiedergeben, wie schön dieser Berg ist.


Unser GPS-Gerät hat uns am Yellow Rock sehr hilfreiche Dienste geleistet
Unser GPS-Gerät hat uns am Yellow Rock sehr hilfreiche Dienste geleistet

Beitrag teilen



Was sind deine Lieblingswanderungen in Page?

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Ray (Montag, 12 Dezember 2016 15:28)

    Habt eine tolle Website erstellt, da sind scheinbar Profis am Werk ?
    Bei den "Hikes" um Page müsste ich etwas schmunzeln.... das sind Spaziergänge :-)

    Gruß
    Ray

  • #2

    Jan (Montag, 12 Dezember 2016 15:35)

    @Ray, Vielen Dank. Mehr Profi als vielleicht mit einem Sinn für "Bildkompositionen" ausgestattet sind wir denn aber doch nicht ;)
    Ja genau, bei den Top 5 um Page sind natürlich dinge dabei, die einfach zu Page dazu gehören; wie das Horseshoe Bend oder die Toadstool Hoodoos - Spaziergänge (wobei ja viele Touristen dort ja mit FlipFlops und ohne Wasser laufen - da kann auch so ein Spaziergang fies werden). Bei dem YellowRock bin ich denn aber von einem Spaziergang weiter entfernt :)

    Was wären denn deine Favorites in Page?

  • #3

    Ray (Sonntag, 18 Dezember 2016 22:09)

    Auch der Yellowrock ist nicht soooo anstrengend.
    Anstrengende Touren haben wir hauptsächlich in Escalante gemacht oder den GC runter zu und rauf in 9 Stunden.
    Nächstes Jahr steht der Reflection Canyon auf dem Plan, das wird rin echter Hike.
    Gruß
    Ray

  • #4

    Jan (Montag, 19 Dezember 2016 09:32)

    Mensch Ray, Du bist ja eine richtige "Sportskanone" ;) Da es um ein Hobby geht ist für uns doch das wichtigste, dass es am Ende Spaß gemacht hat...Anstrengungen und gezählte Kilometer hin oder her ;) Und wenn jemand nach dem Hike zum Horseshoe Bend angestrengt zurück kommt und für sich tolle Eindrücke mitgenommen hat, freut mich das genau so, als wenn jemand die gesamte HITTR zu Fuss gelaufen ist :)
    Aber auf Bilder vom Reflection Canyon bin ich jetzt schon gespannt...Gruß Jan

  • #5

    Dani (Mittwoch, 15 März 2017 22:23)

    Das Ziel kann mal der Hike an sich oder auch der Endpunkt sein. Ich laufe auch gern lange Hikes, aber kurze Spaziergänge haben den Vorteil, dass man einfach weniger Zeit braucht. ;-) Hauptsache man genießt es.... :-) Mir fehlen als längere Traum-Strecken noch Buckskin Gulch und Grand Canyon quer durch. Kommt noch...