San Diego - Paradise of California

So sehr wir die Wüste lieben, nach einer gewissen Zeit sehnen sich unsere Augen nach dem Azurblau des Ozeans und unsere Wanderfüße nach ein bisschen Strandsand zwischen den Zehen. Lasst uns zusammen gedanklich nach San Diego reisen!


Wo schlafen?

San Diego lag zeitlich bisher immer am Ende unserer Reisen. Zum Schluß der Reise wollten wir uns etwas gönnen und auf ein typisches amerikanisches Motel mit muffigem Flur und dunklem Zimmer verzichten. Wir haben uns daher für das Best Western Plus Island Palms Hotel & Marina auf Shelter Island entschieden. 

 

Es ist (in der Hauptsaison) zugegeben nicht ganz billig, aber genau das wollten wir eben auch. Wir waren schon mehrmals da und waren jedes Mal sehr begeistert.

Shelter Island ist eine Landzunge vor San Diego, es ist also keine Insel. Es gehört zum Bezirk Point Loma. Wenn du dort deine Unterkunft beziehst, bedenke dass es nicht direkt in Downtown San Diego gelegen ist.

Wenn ihr Abends im Gaslamp Quarter einen heben gehen wollt, müsst ihr irgendwie wieder ins Hotel kommen. Aber auch das ist ja dank Uber, Lyft oder Taxi problemlos möglich.

 

Wir haben uns für Shelter Island entschieden, weil man einen traumhaften Blick auf die Skyline von San Diego, die San Diego Bay und  Coronado hat.

 

Tipp:

Daher unbedingt ein Zimmer mindestens im 1. Stock buchen und die Bay View- Kategorie wählen. Die rückwärtige Marina Blick ist zwar kein schlimmer Anblick, aber die Skyline ist natürlich schöner.

 


Marinablick von Shelter Island
Marinablick von Shelter Island
Bay View - San Diego Skyline und ein Teil von Coronado von Shelter Island aus
Bay View - San Diego Skyline und ein Teil von Coronado von Shelter Island aus

Ein Tag in San Diego

Der Start in den Tag

Um sich einen Überblick über die Stadt zu verschaffen, empfehlen wir dir das Cabrillo National Monument auf der Landzunge von Point Loma. Du kannst dort neben dem tollen Ausblick auch einen ehemaligen Leuchtturm besichtigen, dir die Statue von Cabrillo ansehen oder im informativen Visitor Center herumschlendern.

 

Nimm dir dein einfach Frühstück mit und genieß von dort oben das Panorama. 


In Point Loma ist eine Kaserne und ein Militärfriedhof in bester Lage im Naturschutzgebiet. Dort kurz zu halten, ist sehr beeindruckend... die Bilder sprechen für sich, wenn man sich vor Augen hält, dass hinter jedem dieser weißen Steine ein Schicksal, eine Familie steht.


Ist dir jetzt nach ein wenig Ablenkung zu mute?! Geh shoppen! Wir empfehlen dir einen Abstecher in einer der großen Malls. Besonders gut hat uns die Fashion Horton Plaza gefallen. Die ist open-air und beherbergt zahlreiche Geschäfte. Schau vorher mal im Internet nach Coupons oder Rabatten. Ein Parkhaus gibt es natürlich ganz in der Nähe. Getreu dem Motto "it never rains in Southern California" ist das (überdachte) Outdoor-Einkaufen in San Diego wirklich angenehm. 

 

Suchst du nach ganz besonderen Schnäppchen, dann fahr in das Las Americas Premium Outlet. Es liegt ca. 2 km vor der mexikanischen Grenze. Keine Sorge, das ist völlig unbedenklich. Obwohl die Fahrt Richtung Mexiko schon etwas merkwürdig ist ...! Alle namenhaften Geschäfte sind dort alle vertreten, viel Spaß!

 

Die US Navy nimmt in San Diego einen großen Stellenwert ein. In San Diego direkt sind knappe 40.000 Soldaten der Navy und des Marine Corps stationiert. Zählt man den San Diego County dazu, erhöht sich diese Zahl auf 95.000 (das ist fast 32 mal so viel, wie mein Heimatort Einwohner hat). Mit Angehörigen und Familien haben so 175.000 Menschen in San Diego einen direkten Bezug zum Militär. 5% aller Jobs im San Diego County sind auf Aufträge der Marine angewiesen. Wenn dich Schiffe und die Militärgeschichte der Amerikaner (bis in die Vietnam-Ära) interessieren, kannst du den Flugzeugträger USS Midway im Hafen besichtigen. Vom Flugdeck hat man übrigens einen grandiosen Blick auf die Bay.

Vom Hafen aus gibt es auch zahlreiche Touren für Whale Watching oder andere Aktivitäten.

 

Mittagessen kannst du entweder in einer der Malls oder du machst einen Abstecher ins Gaslamp Quarter. Hier reiht sich eine Bar an die andere - wenn du nicht genug davon bekommst, geh hier abends etwas trinken!


Relaxen am Strand

San Diego hat einfach traumhafte Strände - und davon jede Menge.

Einige davon sind überlaufen, einige nur etwas für Surfer, einige für Hippster, einige für Touristen und einige davon vorzugsweise nur von Einheimischen besucht. Leg am Nachmittag am Strand einfach ein wenig die Füße hoch oder mache einen ausgedehnten Strandspaziergang.

Du weißt nicht, an welchem? Let's take a look!


Silver Strand and Coronado Beach

Der Silver Strand Beach liegt in Coronado. D.h. um dorthin zu kommen, musst du die Coronado Bridge überfahren. Der Anblick allein ist schon einen Besucht wert.

 

Auf Coronado ist auch eines der bekanntesten und teuersten Hotels San Diego, das Hotel del Coronado (aka the Del). Wenn du Glück hast, kannst du eine Hochzeitszeremonie am Strand beobachten. Wirf einen Blick ins Hotel, es ist beeindruckend gebaut. 


Schlendere den tollen Strand entlang. Es ist sehr, sehr sauber und besteht aus glitzerndem Sand, der tatsächlich mal silber, mal gold scheint. Die Bausünden der 1980er und 1990er Jahre lassen sich natürlich auch hier am Strand in Form von Apartmenthäusern finden. Glücklicherweise ist die Bebauung lange nicht so dicht, wie z.B. in Malibu oder entlang weiter Strecken der US-Ostküste

La Jolla

La Jolla ist ein hipper Stadtteil und ebenso hipp ist auch der Strand dazu. Surfer, Jogger, Yogagruppen, Inlinerfahrer, Pfadfinder, hier ist irgendwie jede Gruppe vertreten. Der Strand ist ein Traum - Palmen, weißer Sandstrand, tolle Wellen. Was will man mehr? Man merkt hier sofort, dass die Community of La Jolla deutlich über dem Einkommensdurchschnitt liegt. Das tut der Schönheit aber natürlich keinen Abbruch.

Neben dem Strand gibt es auch noch die bekannte La Jolla Cove. Hier tummeln sich zahlreiche Seevögel und Seelöwen. Zum Greifen nah liegen Sie in Massen am Strand oder auf den Felsen. Das riecht und hört man vor allem.

Wovon wird hier wohl geträumt?
Wovon wird hier wohl geträumt?

Die anderen Strände

Möchtest Du es gerne ähnlich Hip, wie in La Jolla nur etwas geerdeter, dann könnte dir der Ocean Beach (OB) gefallen. Der Stadtteil und der Strand rund um OB haben sich gegen den Kommerz gewandt und versuchen so authentisch und dabei so funky wie möglich zu bleiben. Wahrscheinlich kein anderer Strand spiegelt die Seele San Diegos so gut wieder, wie dieser. 

 

Nördlich von OB, liegen Mission Beach und Pacific Beach (PB) - Strand pur! Besonders Mission Beach ist für San Diego das, was Malibu für Los Angeles ist. Im Sommer brechend voll, laut und etwas hektisch. Wanderst Du die Promenade gen Norden entlang, weisst Du, dass Du in PB angekommen bist, wenn die Anzahl an Bars und Nachtclubs deutlich zunimmt. Also: Mission Beach + Nachtleben + einen Pier = PB.

 

Mission Beach sollte aber nicht mit Mission Bay Beach verwechselt werden. Die Mission Bay ist ein Binnengewässer (zuzusagen eine enge Ausbuchtung des Pazifik) und beherbergt u.a. den mit Nachdruck nicht empfehlenswerten Park Sea World. Aber auch entlang der Mission Bay gibt es Strände, die von Einheimischen gerne für das abendliche BBQ benutzt werden. Hier ist es deutlich windstiller, als direkt am Meer. 

 

Imperial Beach (IB) ist sicherlich der unaufregenste Strand San Diego. Gut 6 km lang ist der Strand der südlichste der Westküste. Du suchst nicht nach viel Action am Strand - einfach nach einem schönen Platz im Sand am Meer - dann könnte IB Dein Strand sein. 

 

Und sollte Dir das immer noch nicht reichen, ziehen sich die Strände nach Norden wie auf einer Perlenkette aufgereiht die Küste entlang. Bis Oceanside sind vor allem Encinitas, Del Mar und Torrey Pines. einen Abstecher wert. Besonders letzterer bietet zum Sonnenuntergang mit seinen Sand-Steilküsten eine spannende Abwechslung für sonst überwiegend flache Strände in San Diego. 

 

Auf der Website California Beaches findest du eine gute Zusammenfassung der Strände. 


Zum Sonnenuntergang

Zum Sonnenuntergang gibt es so viele Möglichkeiten wie schöne Plätze in San Diego - sehr, sehr viele! Du hast die Qual der Wahl.

 

Wenn du schon am Strand bist, bleib einfach noch ein bisschen und schau der Sonne beim Untergehen zu. Das Farbspiel zwischen Meer und Sonne fasziniert uns immer wieder.



Besonders schön ist es an den Sunset Cliffs. Der Name ist Programm - die rauen Klippen werden zum Sonnenuntergang in ein gelb-goldenes Licht getaucht während die Wellen kraftvoll dagegen schlagen.

Fahre den Sunset Cliffs Blvd. entlang und such dir einen Parkplatz.


An einigen Abschnitten kannst du dich auch auf die Klippen setzen. Aber Vorsicht - die Strömung ist hier sehr stark. Wir haben schon viele beobachtet, die sich zu nah ans Meer gesetzt haben und eine unfreiwillige Dusche bekommen haben.


Ein besonderes "Schmankerl" für Fotografen gibt es am Scripps Beach in La Jolla. Hier, zu Fuße des Ozeanographieinstituts der hiesigen Universität, taucht bei Sonnenuntergang die Sonne unter den Pier und blitzt immer wieder zwischen den einzelen Pfählen hindurch.


Das Ausharren im Wasser sorgt für kalte Füße - aber es lohnt sich!


Das Abendprogramm

Wir geben es offiziell zu - wir sind keine Partypeople! Wir waren nach unserem Urlaub von den Eindrücken und Erlebnissen einfach zu müde, noch die Stadt nachts unsicher zu machen. Wir haben im heißen Whirlpool vom Hotel standesgemäß mit zwei Dosen Coors light angestoßen und so den Abend ausklingen lassen. Dabei eine nette Unterhaltung mit Leuten aus der ganzen Welt - mehr braucht es für uns nicht.


Fazit

San Diego hat keine Golden Gate Bridge, keine Freiheitsstatue und auch keinen Springbrunnen à la Bellagio. Vielleicht ist es gerade das, was die Stadt ausmacht.

Wir haben unsere Aufenthalte immer als sehr angenehm und entspannt empfunden. Trotz Großstadt hast du das Gefühl, du wärst immer in einem kleinen, wimmeligen Küstenörtchen mit einer großen Portion Lebenslust und Happiness.


Beitrag teilen



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kaja (Mittwoch, 08 März 2017 09:05)

    Tolle Bilder von San Diego! Wir fahren in knapp vier Wochen auch in die USA, aber leider wird die Zeit wohl nicht ausreichen für San Diego. Man nimmt sich ja eigentlich immer viel zu viel vor bei Rundreisen :)
    Geht es euch auch so?
    Liebe Grüße,
    Kaja

  • #2

    Imke (Mittwoch, 08 März 2017 20:07)

    Hallo Kaja,
    unsere Wunschliste ist meistens immer länger als die Zeit. Aber das ist ok - wir kalkulieren vorher ein, dass wir nicht alles schaffen. Wir sind mittlerweile nicht mehr so "ehrgeizig". Das ist eher noch ein Grund, wiederzukommen.