Sedona - Soldiers Pass & Seven Sacred Pools

Auf dem Trail vom Soldiers Pass liegen einige Highlights, die wir uns nicht entgehen lassen wollten. Daher stand der Hike natürlich auf unserer to-do-Liste für Sedona. 

 

Neben zwitschernden Vögeln und dem atemberaubenden Felsen haben wir aber noch etwas angetroffen. Freund oder Feind? Lies weiter.


Die Anfahrt

Zum Trailhead kommst du über die Soldiers Pass Road, ganz leicht über Google Maps zu finden und bis zum Ende der Straße fahren. Dort ist ein Trailhead und du findest hier weitere Informationen zu dem Hike inkl. einer Karte.

 

Der Trailhead wird über Nacht abgesperrt. Solltest du also hier den Sonnenuntergang genießen wollen und etwas länger brauchen, solltest du dein Auto evtl. woanders parken. Der Parkplatz war bei unseren drei Besuchen stark gefüllt. Ein Parkplatz ist ein Behindertenparkplatz und an einem anderen steht ein Schild, dass hier nur autorisierte Fahrzeuge parken dürfen. Bei jedem unserer Besuche haben wir jemanden gesehen, der das kontrolliert hat. Erpart euch also den Ärger und nehmt die anderen Parkplätze.



Der Hike

Der Hike ist als Loop in den Maps markiert. Wir haben uns allerdings dafür entschieden, nach den Seven Sacred Pools wieder zurück zu laufen.

Der Soldiers Pass Trail hält ein paar Überaschungen auf dem Wegesrand parat. Vom Trailhead aus geht es durch einen schattigen ausgetrampelten Pfad direkt in die Wildnis Sedonas hinein. Abwechslungsreiche Bilder, tolle Pflanzen und ab und zu das ein oder andere Tier lassen sich hier bestaunen.

 

Es ist in jedem Fall einer der höher frequentierten Hikes. Der Trailhead war jedes Mal als wir hier waren sehr voll und unterwegs haben wir oft andere Hiker (Touristen und Einheimische) getroffen.

 

Der erste Point of Interest ist das Devils Kitchen Sinkhole. Ein riesiges Loch im Boden. Auf dem Foto befindet sich das "Loch im Boden" links von der Pflanze. Wir fanden es aber scheinbar nicht so spektakulär, so dass wir davon kein Foto gemacht haben.

 

Von hier aus hälst du dich links, um den Trail weiter fortzusetzen.


Die Strecke vom Devils Sinkhole zu den Seven Sacred Pools kreuzt die Strecke, die durch zahlreiche Pink Jeeps genutzt wird. Entweder du hörst zahlreiche Motorengeräusche oder triffst direkt auf eine Gruppe Touristen, denen gerade etwas über die Landschaft vor Ort erzählt wird. Lass dich davon nicht abschrecken und sich dir ein Plätzchen, um die atemberaubende Natur um dich herum zu genießen. Du hast das Gefühl, du bist mittendrin.

Der Trailhead führt durch waldige Passagen ebenso wie durchkarge Slickrockebenen
Der Trailhead führt durch waldige Passagen ebenso wie durchkarge Slickrockebenen
Sedona Landscape Arizona
Tief drin in der Natur
Sedona Soldiers Pass Arizona

Nochmal wiederkommen?

Schwierig ...

... uns hat der Besucheransturm auf dem Trail wirklich etwas erschreckt. Ständig sind wir anderen Hikern begegnet. Das war eigentlich nicht so schlimm. Gestört hat uns eher der Ansturm, der über die Geländewagen in stetigem Rhytmus an die Pools herangebracht wurden.

 

Und wo wir schon beim Thema sind. Die Pools waren in unserer Fantasie klare Wasserspots, in denen sich herrlich der Himmel spiegelt. In der Realität waren dies aber eher muffig riechende Schlammlöcher, an denen sich zahlreiche Fliegen gesammelt haben. Alles andere als ein toller Fotospot.

 

Wir würden wohl nur wiederkommen, um die versteckten Arches hier zu suchen. Die haben wir beim letzten Mal leider nicht gefunden.


Beitrag teilen



Das könnte dich auch interessieren...



Kommentar schreiben

Kommentare: 0