Highlights in Arizona - Top 10

Jährlich strömen über 5 Millionen Besucher zum Grand Canyon. Der National Park ist der Besuchermagnet schlechthin, der viele USA-Reisende nach Arizona zieht. Neben der atemberaubenden Felsschlucht und unendlichen vielen Kakteen gibt es mehr, das Arizona zu einem interessanten Reiseziel macht. Vor allem die Vielfalt!

 

Was du auf deinem USA-Roadtrip auf keinen Fall verpassen solltest? Diese Top 10 Highlights in Arizona.

 

 


#1 Sedona

Lage: 30 Meilen von Flagstaff

zahlreiche Hikingtrails vorhanden

vor Ort Jeeptouren (begleitet oder auf eigene Faust) möglich


Sedona Arizona
Der Cathedral Rock ist das Wahrzeichen Sedonas

Es ist unser Herzensort – Sedona. 30 Meilen von Flagstaff entfernt liegt inmitten der Red Rocks des 10.000 Einwohner Örtchen Sedona. Geprägt ist der Ort durch die roten Felsen, den fast überall plätschernden Oak Creek und spirituellen Flow, der sich überall im Ort zeigt. Die perfekte Heimat für Künstler, Yoga Studios und Retreats, um dem Alltag zu entfliehen. Für uns ist Sedona ein Hiking-Paradies. Unzählige Trails haben wir hier bereits abgelaufen, fast immer komplett für uns alleine. Sobald wir den Ort passieren, schlägt unser Herz höher.

 

Mehr Infos und genaurere Details zu Sedona findest du hier.


#2 Watson Lake

Lage: nächste Stadt Prescott

Hike: easy um den See herum

GPS-Daten: nicht notwendig


Watson Lake Arizona
Entspannte Location für zahlreiche Fotomotive

Der 28 Hektar große tiefblaue Watson Lake in der Nähe von Prescott hat uns 1. total positiv überrascht und 2. sehr beeindruckt. Den See umgeben die sogenannten Granite Dells, die sich auf dem Exploration Trail prima erkunden lassen. Der Kontrast zwischen gelb-braunen Felsen und blauem Wasser bietet ein geniales Fotomotiv. Ebenso wenn der See bei Windstille ganz ruhig ist und sich der See bei Sonnenuntergang verfärbt.

 

Mehr Infos und genaurere Details zu dem See findest du hier.


#3 Apache Trail

Lage: Apache Junction Nähe Phoenix

Art: traumhafte Straße

GPS-Daten: nicht notwendig, hier gibt es eine Karte


Eine der schönsten Strecken in ganz Arizona ist der Apache Trail. Die insgesamt 40 Meilen lange AZ-88 führt von der Apache Junction nach Globe-Miami. Auf dem Weg von Phoenix nach Tucson haben wir über die kurvenreiche Dirtroad einen der schönsten Umwege überhaupt in Kauf genommen. Die Strecke führt am Canyon Lake, Apache Lake und Roosevelt Lake vorbei. Am Ende dieser Route wartet der Theodore Roosevelt Dam auf dich, dessen Ursprung die Bevölkerung in Phoenix ermöglichte. Der Roosevelt Lake war 1911 einer der größten durch Menschen geschaffene Stausee.

 

Eine traumhafte Strecke mit ebenso traumhaften Ausblicken, vorbei an Seen, Kakteen und Bergen. Ein Muss für jeden Arizona-Fan!

Apache Trail Arizona
Traumhafte Ausblicke vom Apache Trail

#4 Saguaro National Park

Lage: nächste Stadt Tucson

Hikingtrails sind in diversen Schwierigkeitsgraden vorhanden

Sonnenuntergang: am Gates Pass anschauen


Arizona bedeutet für uns Wüste und vor allem gaaaanz viele Kakteen. Wo könntest du dieser bestaunen als im Saguaro National Park. Die bis zu 20 Meter großen stacheligen Giganten können bis zu 200 Jahre alt werden. Auf diversen Trails lässt sich im Park die Flora und Fauna hervorragend bestaunen.

Ein absolutes Muss ist ein Sonnenauf- und/oder Sonnenuntergang im Park. Wie das gelblich-rote Licht die Kakteen einfärbt, ist einfach atemberaubend. Aber Vorsicht – hier gibt es einige wilde Tiere, wie Koyoten, Mountain Lions, Schildkröten und Schlangen.


Saguaro National Park Arizona
Klein, groß, dick, dünn, alt, jung - jeder Kaktus sieht anders aus

Der westliche und östliche Teil des Parks sind übrigens durch die Stadt Tucson getrennt. Jeder Teil hat etwas für sich - wir könnten uns nicht entscheiden, welchen wir schöner finden.


#5 Alstrom Point

Lage: Lake Powell, nächste Stadt Page

Aussichtpunkt: über eine anspruchsvolle Dirtroad erreichbar

GPS-Daten: unbedingt notwendig


Alstrom Point
Der Ausblick war die Mühe wert

Über mehrere Stunden waren wir unterwegs, buchstäblich sind wir über Stock und Stein gefahren. Mehrere Manöver, um das Auto wieder auf den Weg zu bringen, hatten wir hinter uns. In der prallen Sonne bei über 35 Grad geschwitzt und Steinplatten unter die Reifen gelegt, um uns weiter langsam bei maximal 10 km/h vorwärts zu bewegen. Und das alles für diese eine Aussicht. Auf die rot-gelben Felsen und den tiefblauen Lake Powell. War vielleicht ziemlich waghalsig von uns, war aber geil. Aber zwischendrin wussten wir nicht wirklich, ob wir es wieder zurückschaffen würden.

Der Aussichtspunkt eignet sich also nur für Abenteuerlustige, die ein Auto mit 4WD und genug Bodenfreiheit besitzen. Und die Lust darauf haben, mehr als einen halben Tag damit zuzubringen, sich durch die Wildnis zu navigieren.


#6 Vermillion Cliffs National Monument

Lage: nächste Stadt Page

Hikes: medium bis anspruchsvoll

GPS-Daten: hilfreich, Trail-Recherche nötig


Coyote Buttes North The Wave
Gehyptes Reiseziel: die Wave

Mehr Infos und genaurere Details zur Lotterie und Permitsystem findest du hier.

Das Vermillion Cliffs National Monument ist wohl eines der einzigartigsten Landschaften überhaupt. Die Wave und die White Pocket sind nur zwei der bekannteren Namen. Und sofort hat jeder ein Bild vor Augen. Die Farbenvielfalt kennt hier keine Grenzen – im Gegensatz zu der Besucheranzahl, die durch Lotterieverfahren und die schwer erreichbaren Gebiete noch im Zaum gehalten wird. Das sind Orte, die dir den Atem rauben.

Coyote Buttes South
Farbenvielfalt in der Wüste


#7 The Great Wall

Lage: nächste Stadt Page

Hike: leicht

GPS-Daten: nicht notwendig


Great Wall Arizona
Je nach Tageszeit verfärben sich die wunderschönen Felsen

Nur ein paar hundert Meter vom Horseshoe Bend entfernt und nah an der Straße gelegen liegt die im Sonnenuntergang gold leuchtende The Great Wall. Wellenförmige Felsen, die fast gerade in den Himmel ragen und die mit Wüstensand bedeckten Felsfüße einen so unberührten Eindruck machen. Du gewinnst den Eindruck, hier würde sich nie ein anderer aufhalten. In Kombination mit dem Abstieg in den feurroten Waterholes Canyon für uns ein absolutes Highlight abseits der Touristenmassen. Für den Hike benötigst du ein Permit. Mehr Infos findest du hier.


#8 Grand Canyon National Park

Lage: 360 km von Phoenix

Übernachtung am GC weit im Voraus buchen

Ausschau nach Tieren halten!


Natürlich gehört der Grand Canyon zu unseren Highlights – es ist eben der Grand Canyon. Beim ersten Male blickst du diesen Abgrund hinunter und kannst nicht glauben, dass es keine Fototapete ist, die du da siehst.

 

So viele Mythen, Geschichten und Abenteuer ranken sich um 450 Kilometer lange Schlucht, durch die der Colorado River fließt. Neben einfachem Abfahren der einzelnen Aussichtspunkte, kannst du mittlerweile ganz unterschiedliche Aktivitäten am Grand Canyon unternehmen: Trekking, Muli reiten in den Canyon, Rafting auf dem Colorado River, Radtour und und und. Die Möglichkeiten sind scheinbar grenzenlos. Ein wahnsinniger Anziehungspunkt für Touristen, nämlich 5 Millionen Menschen pro Jahr.

 

Mehr Infos gibt es hier.



#9 Horseshoe Bend

Lage: nächste Stadt Page

Hike: easy - festes Schuhwerk erforderlich

GPS-Daten: nicht notwendig


Horseshoe Bend
Der Blick in die Schlucht ist gigantisch

Der Horseshoe Bend ist wirklich kein Geheimtipp mehr. Bei jeder Ersttäterroute gehört das Hufeisen auf die to-do-Liste. Während wir bei den ersten Besuchen hier noch fast komplett alleine den wahnsinnigen Anblick genießen konnten, platzt der Parkplatz mittlerweile aus allen Nähten.

 

Seit bekannt ist, dass an der Felskante ein Geländer zur Sicherheit angebracht werden soll, streiten sich die wem das eigentlich helfen soll – der Natur oder den Menschen.



#10 Dobbins Lookout

Lage: nächste Stadt Phoenix

Hike: kein Hike, Aussichtspunkt

GPS-Daten: nicht notwendig


Phoenix ist oft ein guter Start- oder Endpunkt für einen Roadtrip. Wer die Stadt mal aus einer anderen Perspektive entdecken will, für den ist der im South Mountain Park gelegene Aussichtpunkt genau das Richtige.

 

Die serpentinenartige Straße schlängelt sich den zu dem 710 Meter hoch gelegenen Aussichtspunkt. Schön während der Fahrt kannst du (oder zumindest dein Beifahrer den Ausblick genießen.

 

Die beste Zeit für einen Besuch hier sind Sonnenauf- oder untergang. Der Eintritt ist übrigens kostenlos.

Dobbis Lookour South Mountain
Zum Sonnenuntergang erwachen die Lichter von Phoenix zum Leben

Arizona - we lost our hearts

Dass dieser Staat mehr zu bieten hat, als Kakteen und Wüste, davon konnten wir uns spätestens 2017 bei unserem Roadtrip durch den östlichen Teil des Staates überzeugen.

Auf den zahlreichen Trails haben wir hier schon die unterschiedlichsten Tiere gesehen und vor allem auch aus der sicheren Entfernung gehört.

Durch das extreme Klima haben wir hier bereits Temperaturen um die 50 Grad erlebt - an Hiken war nicht mehr zu denken. So erbarmungslos die Hitze ist, so wunderschön prägt sie eben doch auch die Landschaft und bietet ein abwechslungsreiches Bild, das nie langweilig wird.

Arizona, wir wollen mehr von dir!


Beitrag teilen



Das könnte dich auch interessieren...



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Magdalena (Dienstag, 16 Januar 2018 18:58)

    Hallo Imka und Hallo Jan,

    super Beitrag mit so vielen Spots, die ich noch überhaupt nicht kannte (oder eben nicht auf dem Schirm hatte). Wie lange seid ihr bei diesem Trip "on the road" gewesen?

    Liebe Grüße
    Magdalena