What´s in my bag - Imkes Rucksack

Immer wieder werden wir gefragt, was wir auf einem Hike eigentlich so alles dabei haben. Und das ist weniger als vielleicht vermutet - zumindest ist das bei Imkes Rucksack der Fall. 

 

In meinem Rucksack befinden sich nämlich weniger als  10 Dinge. Wie kann das denn gehen, fragst du dich? Einfach weiterlesen.


Was ist drin in Imkes Rucksack?

Mir ist vor allem wichtig, auf einem Hike nicht allzu viel Gepäck dabei zu haben. Ich fühle mich am liebsten gerne frei und so möchte ich mich auch bewegen. Wenn ich so viel Gepäck dabei habe, dass ich die ganze Zeit nur an das Gewicht auf meinem Rücken denke, kann ich den Hike nicht genießen.

Daher finden sich in meinem Rucksack auch nur neun Sachen wieder:

Mein Rucksackinhalt für einen typischen Hike
Mein Rucksackinhalt für einen typischen Hike

Im Detail

Die hier gezeigten Produkte sind Artikel, von denen ich wirklich überzeugt bin. Diese haben sich auf den letzten Reisen für mich als unabdingbar entwickelt und ich empfehle sie daher von Herzen gerne weiter:

Der Rucksack

Der Moab Jam 18 von Jack Wolfskin begleitet mich tatsächlich schon einige Jahre auf unseren Reisen. Und er funktioniert immer noch einwandfrei. Seie gepolsterten Gurte und das stabile Rückenteil geben mir sowohl den nötigen Komfort als auch ausreichend Bewegungsfreiheit.

Die Trinkblase

Unverzichtbar auf einem Hike durch den Südwesten ist die Wasserversorgung. Und das geht am leichtesten mit der Camelbak, die du unkompliziert in einem Rucksack verstauen kannst. Ich habe mich für das Modell mit 3 Liter Fassungsvermögen entschieden.


Stirnlampe

Pfeife

Messer


So manches Mal haben wir bei Sonnenuntergängen die Zeit vertrödelt und da war ich wirklich dankbar über die Lampe. Eine Taschenlampe kommt für mich nicht in Frage, ich möchte beide Hände frei haben. Ähnliche Lampen findest du auch hier.

Leicht, klein und doch so effektiv. Im Fall der Fälle könnte ich damit auf mich aufmerksam machen. Die Rettungspfeife ist in jedem Fall immer mit dabei.

Das Bear-Grylls-Messer ist immer mit dabei und ist unverzichbar in meinem Rucksack. Egal, ob mal für einen Notfall oder für das geschmierte Frühstücksbrot - es ist vielseitig einsetzbar.


Snacks

Ein Energielieferant für unterwegs ist superwichtig. Am liebsten esse ich die Riegel von Clif, die es in den USA wirklich in fast jeder typischen Supermarktkette gibt. Probiert euch ruhig mal durch die verschiedenen Sorten durch.


Die Kamera: Nikon D5300

Kein Hike ohne Kamera - soviel steht fest.

Seit 2017 begleitet mich dieses Modell der Nikon und ich bin damit der Marke treu geblieben. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in meinen Augen top.

 

Mit dem vollschwenkbaren Display hat die Kamera einiges für mich gewonnen. So können ohne Probleme auch mal andere Perspektiven eingefangen werden.

 

Mehr dazu auch hier.


Das Objektiv

Egal, ob Nahaufnahme, Portrait oder Landschaft - das Objektiv von Nikon AF-S DX NIKKOR 18-105mm/3,5-5,6G ED VR Objektiv ist mein Immerdrauf. Und derzeit ehrlicherweise auch das einzige Objektiv, das ich besitze.

Ich möchte während der Hikes nicht auch noch ein zweites Objektiv mitschleppen und im sandigen Canyon den Spiegel offen legen. Zu riskant und für meine derzeitigen Ansprüche daher völlig ausreichend.


Softshelljacke

Eine leichte, winddichte Jacke ist in meinem Rucksack eigentlich fast immer mit dabei (bei 45 Grad im Valley of Fire habe ich diese mal im Auto gelassen). Aber manchmal erklimmt man einen Berg und auf dem Gipfel pfeift dir nur so der Wind um die Ohren. Da ist so eine Softshelljacke wirklich ein angenehmer Retter.

 

Auf Reisen, bei denen das Gepäck begrenzt ist, ist so eine Jacke ein Kleidungsstück, etwas du zu fast allen Gelegenheiten tragen kannst. Mehr Jacken findest du auch hier.


Multifunktionstuch

Ich kann einfach nicht ohne Tuch. Und dazu brauche ich ein Tuch, was gleichzeitig mehrere Zwecke erfüllen kann. Egal, ob als Schal, Kopftuch oder Unterlage. Notfalls vielleicht mal als Nackenstütze, Schattenspender oder zum Abtrocknen. Ein Tuch, das meinen Ansprüchen nicht standhalen kann, kommt mir nicht in den Rucksack. Meine neueste Errungenschaft ist das Ortlieb Multifunktionstuch.


Wie du siehst, hält sich der Umfang meines Rucksackinhalts wirklich in Grenzen. Nach meinem Empfinden ist dies aber eine ganz subjektive Entscheidung. Manche mögen sich nur mit bestimmten Equipment gut ausgerüstet und sicher fühlen. Und manche sind vielleicht auch ganz unbedarft und laufen einfach in Flip Flops los.

 

Über die Jahre ist mir vor allem der Komfort beim Rucksack selbst wichtig geworden. Er muss zu mir passen und ich nicht zu ihm. Und je weniger dieser und damit ich tragen muss, desto besser. Ich möchte keine sportliche Höchstleistung erzielen, sondern die atemberaubende Natur genießen.

Beitrag teilen



Das könnte dich auch interessieren...




Kommentar schreiben

Kommentare: 0