Das 1. Mal ... auf Key West

Einmal am südlichsten Punkt der USA stehen, im Sommerregen Rad fahren und mit Hühnern auf der Straße um die Wette laufen - klingt verrückt? Auf jeden Fall nach einer Menge Spaß!

 

Hippie & Hill Travels berichten von ihren Erlebnissen auf Key West und erzählen vom leckersten Kuchen der Insel.



Stellt euch bitte kurz vor. Worüber schreibt ihr?

Wo kann man von euch lesen?

 

Hi liebe hikelust-Freunde!

Wir sind Dani und Tobi und reisen für unser Leben gerne. Von unseren Erlebnissen berichten wir auf unserem Reiseblog „Hippie & Hill Travels“, den wir neben unseren Büro-Jobs mit Berichten, Fotos und Tipps von unseren Reisen füllen. Dazu gibt es auf unserem Blog jede Menge Inspiration in Form von Erfahrungsberichten, Reiseführer-Rezensionen und vielem mehr sowie Tipps zum Bloggen.

Welches 1. Mal … stellt ihr uns vor?

 

Wir berichten euch heute von unserem 1. Mal auf Key West. Die südlichste Insel der Florida Keys, die übrigens aus mehr als 200 Korallenriffen bestehen, erreicht ihr von Miami aus nach einer gut 3-stündigen Stunden Autofahrt.

 


Key West ist eine sehr beliebte Touristengegend mitten im Golf von Mexiko und ist lediglich 90 Meilen von Kuba entfernt.



Habt ihr euch darauf vorbereitet?

Unser erster Besuch auf bzw. in Key West war Teil unseres Florida-Roadtrips, der von Miami aus, über Key West, die Westküste hoch nach Orlando und die Ostküste zurück nach Miami ging. Key West war schon vor unserer Reise ein Highlight, auf das wir uns besonders gefreut haben, denn wir haben in vielen Reiseführern, auf verschiedenen Reiseblogs und bei Instagram schon so viel Tolles darüber gelesen und davon gesehen.


Alles, was uns besonders ins Auge gefallen ist, haben wir uns in einem kleinen Reisetagebuch festgehalten. Dementsprechend hatten wir auf der Fahrt nach Key West natürlich schon ein paar Erwartungen an die Insel, vor Ort haben wir uns dann aber komplett auf die Stadt eingelassen und uns treiben lassen.


Du bist vor Ort: wie ist es wirklich – Vorstellung vs. Realität?

 

Schon alleine die Fahrt über die Florida Keys hinweg war ein Erlebnis und ganz anders, als wir es uns vorgestellt hatten - im positiven Sinne! Je weiter wir „in“ den Golf von Mexiko gefahren sind, umso mehr hat sich die Landschaft verändert. In jedem Ort gab es etwas Anderes zu entdecken, was uns sehr beeindruckt hat. Am meisten sind uns die lustigen Tierbriefkästen, die die vielen Vorgärten zierten, im Gedächtnis geblieben.

Auch die Überfahrt auf den Brücken, vor allem die auf der Seven Miles Bridge hat uns ganz schön beeindruckt. Wir wussten zwar vorher, dass wir über das Meer fahren werden, es dann aber zu tun ist nochmal was ganz anderes und ein tolles Erlebnis.


Wieviel Zeit sollte man einplanen?

 

Wie viel Zeit du für Key West einplanen solltest, hängt davon ab, warum du in Florida bist. Und wie viel du vom Sunshine State sehen möchtest.

Key West eignet sich sowohl für einen ausgiebigen Badeurlaub im Hotel, aber auch als Zwischenstopp auf einem Roadtrip. Letzteres war bei uns der Fall – wir haben auf Key West 3 Tage verbracht und wir müssen sagen: die Zeit reicht, um die Insel rundum zu erkunden und sich einen Eindruck vom Leben auf Key West zu verschaffen. Sobald man dort ist, möchte man am liebsten gar nicht mehr weg.

 


Würdet ihr nochmal wiederkommen?

Auf jeden Fall würden wir wiederkommen! Immer wieder gerne.

 

Key West versprüht wirklich eine einmalige Atmosphäre, die man unserer Meinung nach so an keinem anderen Ort Floridas findet. Die Stadt ist wirklich sehr schön, vor allem der Kern um die Duval Street herum.

 


Wir haben uns einmal Fahrräder gemietet und haben damit die ganze Insel erkundet, die wichtigsten Ecken der Insel sind definitiv der Southernmost Point, die Duval Street und der Mallory Square.


Was sollte man bei dem Erstbesuch unbedingt machen / sehen / essen / probieren?

Wer zum ersten Mal in Key West ist, muss auf jeden Fall ein Foto am berühmten Southermost Point schießen.

Die XXL-Boje markiert den südlichsten Punkt der USA, an dem es nur noch 90 Meilen nach Kuba sind.

Ein Stück Key Lime Pie ist Pflicht!

 

Der wirklich süße Limettenkuchen ist das Aushängeschild der sogenannten Conch Republic, den es in allen erdenklichen Ausführungen gibt: von Bonbons, über Duftkerzen bis hin zu Keksen..

 

Auch den Sonnenuntergang am Mallory Square solltest du fest einplanen!

 



Was hättest du dir sparen können?

Wir können eigentlich nicht wirklich etwas Negatives über Key West erzählen.

 


Das Einzige was ihr euch sparen könnt, ist das Auto. Ihr seid im Nu von A nach B gelaufen oder könnt euch Fahrräder und Roller ausleihen.

 

Was uns nicht so super gefallen hat, waren die Strände in Key West, die sind eher rar und nicht unbedingt schön sind. Wir wollten einmal am Beach entspannen und uns im Wasser erfrischen, allerdings war der Strand nicht wirklich einladend (direkt an der Straße gelegen und sehr schmal) und das Wasser voll mit Algen.


Was würdet ihr bei einem zweiten Besuch

anders machen?

Beim nächsten Mal würden wir Key West wahrscheinlich länger besuchen und andere Städte dafür weglassen, sollten wir noch einen Roadtrip machen.

Ansonsten würden wir alles wieder genau so machen wie beim letzten Mal: die Stadt genießen und erkunden.



Hast du bei deinem 1. Mal dort etwas Besonders / Lustiges / Abenteuerliches / Unvergessliches erlebt?

Unvergesslich waren für uns die vielen Hühner auf den Straßen, die pinken Taxis und definitiv auch die Sonnenuntergänge! Besonders abenteuerlich war uns die Fahrt mit Sommerkleidung und Regenponchos auf dem Fahrrad, als es einmal wie aus Kübeln geregnet hat.

 


Das müssen wir dazu noch loswerden…

 

Key West ist wirklich ein zauberhafter Ort und sollte auf keinem Roadtrip durch Florida fehlen.

 

Nimm dir wirklich ein paar Tage Zeit, erkunde die Stadt und lass dich auf die Insel ein! Du wirst richtig schöne Ecken kennenlernen und dich rundum wohl fühlen

 

Wenn du mehr über Key West lesen möchtest, schaut gerne auf unserem Blog unter www.hippieandhilltravels.de vorbei!

 

Beitrag teilen



Und dein 1. Mal?

Wir möchten die Beitragsreihe laufend erweitern und suchen daher Erfahrungsberichte von Erstbesuchen  aus ganz Amerika. Möchtest du auch von deinem "1. Mal in ..." berichten?

Melde dich bei uns.



0 Kommentare